Was sagt man dazu? Mein erster Blogaward dank Pia

Hey,

eigentlich dachte ich, ich würde meinen Blog recht still für mich hinklamüsern und nach ein paar Wochen hinschmeißen. Wenn mal ein, zwei Klicks in der Woche zu sehen waren, war ich schon recht froh. Eigentlich weiß ich gar nicht so recht, was ich mir von der Bloggerei erwarte, aber hauptsächlich war die Hoffnung da, Kosmetiksuchenden eine Anlaufstelle zu bieten, wenn sie sich für mehr als die neuste p2-LE oder neues Balea-Duschgel interessieren. Ich wollte die Inhaltsstoffe betrachten, Experimentierfreude und Neugierde einfließen lassen und vor allem Spaß an der Sache transportieren. Dass ich tatsächlich mal irgendwo involviert würde, hätte ich nicht wirklich gedacht.

Und nu isses soweit und Pia hat mein Blöglein auf dem ihren vorgestellt und mir ein paar Fragen gestellt, welche ich ihr und Euch neuen und drei alten Lesern (:-D) natürlich gerne beantworte. Ready, steady, go!

Denkst Du manchmal (oft), dass das Bloggen über Beauty eine Zeitverschwendung ist? Man kann doch das knappe Gut „Zeit“ viel besser investieren – eine Fremdsprache lernen, sich eine Meinung zu, sagen wir, gesellschaftspolitischen Themen bilden… Anstatt dessen über Blush-Swatches zu diskutieren kann etwas flach ausfallen. Ist Dir dieses Dilemma bekannt? Wenn ja, wie gehst Du damit um?

Über das Bloggen mache ich mir noch keine allzu großen Gedanken. Vielleicht schon ein wenig, dass es affig wirken könnte auf Nicht-Beautyjunkies, aber ich besitze ausreichend Humor, um mit etwaiger Affigkeit umgehen zu können. Über mich werden eh ausreichend die Köpfe geschüttelt, wenn ich von Schneckenschleim philosophiere, auf Päckle aus Korea warte oder auch im Winter bei wolkenverhangenem Himmel mit SPF45 rumgurke. Meine Leidenschaft zur Kosmetik habe ich allerdings schon öfters angezweifelt, bis letztes Jahr die Erkenntnis kam, dass es einfach mein Hobby ist und Aus Äpfel Ende. Ich lache andere auch nicht aus, wenn sie gerne im Wald spazieren, Fantasyromane lesen oder weiß der Henker was veranstalten. Und abschließend schließt ja Kosmetik eine gewisse Intellektualität nicht aus. 😀

Sind Frauen, die sich nie/selten schminken, im Durchschnitt selbstbewusster als diejenigen, die nie auf Mascara & Co in der Öffentlichkeit verzichten?

Hmm… Öööhmm… Jein? Ich kenne wunderbar selbstbewusste Frauen, die sich nie schminken, und wunderbar selbstbewusste Frauen, die sich schminken. Für mich kommt es immer darauf an, wie die Damen es tragen, ob es in sich stimmig ist und was sie damit transportieren. Ich selbst bin Jahre über Jahre fast nur mit Eyeliner und Mascara rausgegangen, mittlerweile schminke ich mich kaum noch. Ein wenig selbstbewusster bin ich geworden, aber das hing nicht wirklich davon ab.

Unterstützt Dein Mann/Partner/Freund/Familie Dein Bloggen-Hobby? Was sagt er dazu?

Meinen Mann wundert nichts mehr. Kurz nachdem wir uns  kennengelernt haben, habe ich das Beautyjunkies-Forum entdeckt und es war um mich geschehen. Das war 2007 und spätestens seitdem hat er so ne Kosmetiktante an seiner Seite, die einige andere Kosmetiktanten kennengelernt hat durch das Forum und die sich teils gerne ausgiebig über ihr Kosmetiktantentum unterhalten. Es Unterstützung zu nennen, wäre übertrieben, er nimmt es hin. Das einzige, was ihn ärgert an meinem Kosmetikwahn, ist wenn überall Cremes in der Wohnung verteilt liegen.

Punkto Familie kann ich nichts groß sagen, da habe ich das erwähnt und fertig. Dass ich ne Kosmetikmacke habe, ist aber bekannt. Meine Schwester hat sogar auch mal hier reingeschaut. Liest du noch mit, Schwesterherz?

Was wäre Dein Traumberuf (falls Du – Glückspilz – es nicht schon gerade ausübst)?

Was mit Kosmetik? 😀 Produktformulation und -entwicklung, das fände ich schon klasse. Ich habe einen chemischen Background, ich weiß nicht, ob man da quereinsteigen kann. Physiologisches ist mir sehr fremd, mein Wissen ist wirklich eher aus der klassischen Chemie, bringt mir nur im Alltag recht wenig, wenn ich weiß, welche Farbe Mangan in welcher Oxidationsstufe hat, ich ne Diazotierung hinmalen kann oder die Entropie anhand meiner Küche beweise. Aber eigentlich habe ich gerade schon fast einen Traumberuf, ich arbeite nämlich neben einer supernetten Kollegin und sowas ist mir unglaublich viel Wert und ich gehe richtig gerne arbeiten. Auch wenn Aufstehen, Eincremen, Arbeiten, Kindergartenkind, Haushalt, Mann und Eincremen echt anstrengend sind manchmal. Falls dennoch ein netter Kosmetikkonzern hier mitliest und mich als engagierte Mitarbeiterin möchte: Ich nehme gerne Bewerbungen an!

Welche Lebensziele hast Du dir gesetzt und warum diese?

Ui, wunder Punkt. Es heißt ja immer, man brauche Ziele, um etwas zu erreichen, aber irgendwie lasse ich mich eher treiben. Ich glaube, ich möchte nur halbwegs finanziell abgesichert sein, mit meiner Familie glücklich vor mich hin leben und innerlich zufrieden sein. Und manchmal denke ich mir, dass ich sicher voll was erreicht habe, wenn mein Sohn sich in 30 Jahren freut mich zu sehen, statt seine olle Mutter als Pflicht anzusehen.

Fertig! Ich glaube, ich wäre jetzt mir einer Nominierung an der Reihe, aber ich tendiere dazu, mich erst nochmal ein bisschen umzuschauen. 🙂 Wie das läuft mit den Awards, mich punkto Fragen inspirieren lassen und mal schauen, auf wen ich hier noch in nächster Zeit treffe.

 

Danke für’s Lesen und macht es gut!

unterschrift

Advertisements

3 Gedanken zu “Was sagt man dazu? Mein erster Blogaward dank Pia

  1. skincareinspirations schreibt:

    Hallo Kathrin, danke fürs Mitmachen. 🙂 Chemie-Grundwissen, Kleinkind und noch mehr Humor als ich dachte? Mein sechster Sinn hat es gut eingeschätzt… Herzlich willkommen. Wir helfen Dir, die Leserschaft auszubauen. 🙂 Doch Rumkommandieren bei Anderen und Instagraming macht die Hälfte des Erfolgs… na, vielleicht 1/4 – aber immer noch.
    Habe eine tolle kommende Woche! Pia

    Gefällt mir

  2. ulli ks schreibt:

    Sehr sympatisch!
    Die Anstrengungen des Eincremens lerne ich erst kennen.
    Aber ich warte schon darauf, dass mein Mann demnächst mit einem Blick ins Bad bemerkt, dass ich jetzt morgens wohl noch länger brauche (die ersten 14,15 Jahre blieb er von jeglichen Schminkeskapaden völlig verschont und jetzt kommt auch noch das Eincremen dazu :D)…& das Kind wird demnächst maulen, dass ich nicht mehr so viele Cremes kaufen soll, nachdem die Vermehrung von dekorativer Kosmetik schon nicht mehr goutiert wird….

    Lieben Gruß,
    ulli ks

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s